neues Schutzkonzept für Wisente notwendig

Wisent

Einmal beherrschten diese imposanten Tiere große Teile Europas. In Herden von bis zu 50 Stück durchstreiften die Wisente Europa. Damals gab es 2 Unterarten, den Flachlandwisent und den Bergwisent. Während die Urform des Bergwisent als ausgestorben gilt, gibt es Heute  ca. 3000 Stück Flachlandwisente in freier Natur.
Dieser Bestand ist nur möglich geworden weil sich Zoo`s ab 1920 mit der Zucht befasst haben. Damals gab es noch genau 12 Stück. Hier begann ein Auswilderungsprogramm ( 1940 Kaukasus, 1998 Tschernobil, 2004 Slowakei, 2012 Rumänien und 2013 Deutschland) das bis Heute anhält. 
Nun fanden Forscher heraus das Wisente nicht ausschließlich in Wälder lebten, sondern auch auf offene Grasflächen. Da die scheuen Tiere auf den offenen Weideflächen immer weniger Ruhe hatten, wichen die Wisente auf die Wälder aus. Dies führt aber besonders im Winter zu Problemen, da die Tiere in den Wälder zu wenig Futter finden und zugefüttert werden müssen.
Nun ist der Mensch gefragt, sich für diese wundervollen Tiere einzusetzen und neue Schutzkozepte zu entwickeln.